Verlängerungsjahre 2021 und 2022 betreffen auch ÖPUL-Naturschutzmaßnahme

Verlängerungsjahre 2021 und 2022 betreffen auch ÖPUL-Naturschutzmaßnahme

Kulturlandschaft bei Lebenbrunn

WF-Streuobstfläche

Die aktuelle GAP-Periode endet mit 31.12.2020 und derzeit geht man von zwei Verlängerungsjahren (2021 und 2022) aus, bevor die neue GAP-Periode ab 2023 beginnen kann.

Bei den ÖPUL-Maßnahmen ist verpflichtend ein Verlängerungsantrag bei der Agrarmarkt Austria (AMA) einzubringen. Dies gilt auch für die Maßnahme „ÖPUL-Naturschutz (WF)“, wozu im Rahmen des Herbstantrages 2020 (HA 2020) bis spätestens 15. Dezember 2020 ein Antrag einzureichen ist.

Alle Betriebe, mit einer gültigen ÖPUL-Maßnahme, erhalten am 24. August 2020 ein Informationsschreiben im Wege der AMA zugesandt, wo im Detail die Verlängerungsmöglichkeiten beinhaltet sein werden. Nur wenn man die ÖPUL-Maßnahmen für das Jahr 2021 verlängert ist auch eine prämienfähige Verlängerung für das Jahr 2022 machbar.

ÖPUL-Maßnahmenkombinationsverpflichtung bei der Verlängerung beachten

Für bestimmte ÖPUL-Maßnahmen bestehen weiterhin die Kombinations-verpflichtungen und daher ist es wichtig bei der Verlängerung darauf Rücksicht zu nehmen. Bei einer fehlenden Kombinationsverpflichtung würde die Maßnahme für das Jahr 2021 nicht prämienfähig sein!

Flächenverluste

Bei Flächenverlusten ist auf die ÖPUL-Abgangstoleranz von 5% zu achten (jedenfalls 0,5 ha; max. 5 ha) oder es handelt sich um einen Verlust der Verfügungsgewalt (z.B. Verpachtung oder Verkauf der Fläche…).

Flächenzugang

Sofern Flächen von einem Vorbewirtschafter ab dem HA 2020 übernommen werden und diese nicht mit einer gleichen ÖPUL-Verpflichtung belegt sind, handelt es sich um einen nicht prämienfähigen Flächenzugang. Für diese Flächen kann in den Verlängerungsjahren keine ÖPUL-Prämie gewährt werden.

Auch die Anmeldung von neuen WF-Flächen ist leider nicht möglich.

DI Gottfried Reisner, Geschäftsführer

Schutzgebietsbetreuung Ackerflächenprojekte Artenschutzprojekte

Verlängerungsjahre 2021 und 2022 betreffen auch ÖPUL-Naturschutzmaßnahme

Kulturlandschaft bei Lebenbrunn

WF-Streuobstfläche

Die aktuelle GAP-Periode endet mit 31.12.2020 und derzeit geht man von zwei Verlängerungsjahren (2021 und 2022) aus, bevor die neue GAP-Periode ab 2023 beginnen kann.

Bei den ÖPUL-Maßnahmen ist verpflichtend ein Verlängerungsantrag bei der Agrarmarkt Austria (AMA) einzubringen. Dies gilt auch für die Maßnahme „ÖPUL-Naturschutz (WF)“, wozu im Rahmen des Herbstantrages 2020 (HA 2020) bis spätestens 15. Dezember 2020 ein Antrag einzureichen ist.

Alle Betriebe, mit einer gültigen ÖPUL-Maßnahme, erhalten am 24. August 2020 ein Informationsschreiben im Wege der AMA zugesandt, wo im Detail die Verlängerungsmöglichkeiten beinhaltet sein werden. Nur wenn man die ÖPUL-Maßnahmen für das Jahr 2021 verlängert ist auch eine prämienfähige Verlängerung für das Jahr 2022 machbar.

ÖPUL-Maßnahmenkombinationsverpflichtung bei der Verlängerung beachten

Für bestimmte ÖPUL-Maßnahmen bestehen weiterhin die Kombinations-verpflichtungen und daher ist es wichtig bei der Verlängerung darauf Rücksicht zu nehmen. Bei einer fehlenden Kombinationsverpflichtung würde die Maßnahme für das Jahr 2021 nicht prämienfähig sein!

Flächenverluste

Bei Flächenverlusten ist auf die ÖPUL-Abgangstoleranz von 5% zu achten (jedenfalls 0,5 ha; max. 5 ha) oder es handelt sich um einen Verlust der Verfügungsgewalt (z.B. Verpachtung oder Verkauf der Fläche…).

Flächenzugang

Sofern Flächen von einem Vorbewirtschafter ab dem HA 2020 übernommen werden und diese nicht mit einer gleichen ÖPUL-Verpflichtung belegt sind, handelt es sich um einen nicht prämienfähigen Flächenzugang. Für diese Flächen kann in den Verlängerungsjahren keine ÖPUL-Prämie gewährt werden.

Auch die Anmeldung von neuen WF-Flächen ist leider nicht möglich.

DI Gottfried Reisner, Geschäftsführer